Was ist ein Ikebana Kurs?

Du hast schon mal von Ikebana gehört und möchtest es gerne ausprobieren? Was erwartet Dich  in einem Ikebana Kurs?   –   wenn Du neugierig bist,  zeige ich es Dir gerne, weil ich es kann. Ich bin zertifizierte Ikebana Lehrerin und wenn Du hier klickst, erfährst Du mehr über mich.

Meine Ausbildung fand nach den Regeln der japanischen Sogetsu Schule statt.  Und hier kannst Du einige allgemeine Informationen über Ikebana lesen.

Ein Grundstil in einer Schale

Falls Du denkst –  oh jeh,  das ist sicher ganz kompliziert –  erzähle ich Dir heute, wie so ein Kursus abläuft, dann weißt Du schon mal,  was Dich erwartet.

Vielleicht fragst Du Dich erst, was eigentlich der Unterschied zwischen Ikebana und Floristik ist?

Dies ist eine ganz vereinfachte Darstellung,  beides hat seinen eigenen Reiz  – aber Ikebana zeigt oft eine spezielle Struktur.

Ikebana, der Blumenweg, ist eine ganz besondere Art, frische Blumen auf eine bestimmte Weise in ein Gefäß zu stecken. Dazu benötigt man für den Anfang eine Schale, einen Kenzan (Steckigel) und eine Schere. Diese Ausrüstung kannst Du  bei mir während  des Kurses ausleihen oder kaufen.

Es gibt in der Sogetsu Schule  Grundstile. Einen dieser Grundstile werden wir als erste Aufgabe in jedem Kurs aufbauen und lernen damit die Grundlage für Ikebana Gestecke. Das wäre der erste Schritt, den Du  in einem Kurs lernst. Wenn Du öfter dabei bist, wirst Du verschiedene Grundstile kennen lernen und bekommst dadurch ein Gefühl für freie Blumengestecke.

              Der aufrechte Grundstil

Das ist schon eine ziemlich aufregende Sache und vermittelt einen ersten Eindruck, was ein Ikebana Gesteck sein kann. Aber keine Angst, es ist nicht schwer, sondern nur Besonders und benötigt etwas Konzentration.

In jedem Kursus arbeiten wir zur Entspannung eine zweite Aufgabe im freien Stil. Hier kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen, solltest aber die erlernten Regeln beachten.

Freier Stil

Für diese freie Arbeit suche ich mir immer ein besonderes Thema aus. Oft hat es mit der Jahreszeit zu tun, manchmal mit besonderen Zutaten oder vielleicht hast Du einen besonderen Wunsch, auf den ich mich gerne vorbereite.

Die Zutaten dafür bringe ich mit.

Die Kurse in Berlin Charlottenburg finden in diesem Raum statt:

In Falkensee gibt es diesen Raum mit Blick in den Garten, aus dem sich jeder Material holen darf.

Schulungsraum Falkensee

Und wenn Du jetzt Lust bekommen hast, Ikebana kennen zulernen, hier findest Du die November Kurse und hier kannst Du Dich anmelden.

Fotos und Text: R.M.

Advertisements

Datenschutz und Sommerrückblick

Ja, es hat lange gedauert mit dem Datenschutz auf meinem Blog. Die Fülle der Informationen und Angebote waren für mich einfach total verwirrend.
Ich bin kein EDV-Experte und muss mir alles mühsam erarbeiten. Und einfach abkupfern war für mich nicht in Ordnung.
Die Lösung, hier, war endlich verständlich und ich konnte sie  nachvollziehen.

Und dann dieser Sommer –

ich bin ja mehr ein Nordlicht und das war mir einfach zuviel. Alles ist toll gewachsen, hat herrlich geblüht, weil mein Garten (aus Grundwasser!) gewässert wurde – aber ich konnte es kaum genießen, weil ich nur ins kühle Haus geflüchtet bin.

Morgens, bei 29 grad auf der schattigen Terrasse mochte ich zumindest draußen frühstücken.

Aber sobald die Sonne rumkam, war es vorbei. Selbst im Schatten konnte ich es kaum auszuhalten.

Vier Monate im Stück dieser Himmel!!!! 

 

Und dann passierte das auch noch:

—–  der Buchsbaum-Zünsler machte sich breit. Es gibt viele Buchsbäume in meinem Garten, einen davon hatten die Raupen schon zugrunde gefressen. Mein Nachbar und ich setzten zur Gegenwehr an. Das Mittel war kein Gift, sondern verursachte bei den Raupen Übelkeit, sie fraßen nicht mehr und starben dadurch. Zusätzlich hängten wir Hormonfallen auf – Wahnsinn, wieviele männlichen Zünsler Schmetterlinge in meinem Garten rumflogen!!!!
Dieses Jahr sind fast alle Buchsbäume gerettet, aber wie soll das weiter gehen? Dazu ist das eine teure Angelegenheit, wobei ich nicht nur die Sträucher meine.

Aber es gab auch Erfreulichkeiten: vor einigen Jahren pflanzte ich eine kletterwütige Clematis und setzte sie unter meine einzige, große Fichte. In diesem Jahr endlich ist sie in diese Fichte hineingeklettert und es sah aus, als ob die Fichte Blüten trägt:

Das sah sooooo toll aus, da freu ich mich schon auf den nächsten Sommer.

Und eines Abends im heißen Sommer wagte ich mich raus auf den Balkon und sah in diese sommerliche Abendstimmung.

 

 So sieht der Garten nun im Oktober aus …..

 

Die wunderbare Wandelbarkeit der Gärten

Fotos und Text: R.M.