Der Frühling bricht durch das alte Gehölz

Mit einem Ikebana Gesteck ist es möglich, eine ganz eigene Aussage darzustellen und gerade bei dieser Arbeit, die während meiner Ausbildung entstand, ist es sehr offensichtlich. Die Aufgabe hieß damals, mit „Masse“ arbeiten. Es müssen mehr als fünf Blüten verwendet werden und ich habe die Masse noch zusätzlich durch die Zweige verstärkt.

Manchmal gelingt es mir, während der Auseinandersetzung mit dem Thema und den vorhandenen Blumen, in einen tiefen meditativen Zustand zu gelangen. Und meistens entsteht dann eine Komposition aus meiner eigenen Tiefe, die „richtig“ ist. Das ist ein wunderbares Gefühl.

Tulpen

Das Gefäß ist eine alte Schale aus den 50er Jahren.

 

Advertisements

Über Renate Murawski

Ikebana Lehrerin in Berlin und Falkensee
Dieser Beitrag wurde unter Blumen, Ikebana, Natur, Schönheit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s